Willkommen in Pescaglia!

Die Gegend von Pescaglia befindet sich auf der Südseite der Alpi Apuane und umfasst die Ebene von Lucca, die Versillia und die Garfagnana. Sie ist unterteilt in drei Täler, Val di Turrite, Valpedogna e Valfreddana, welche parallel in Richtung Ost / West verlaufen. Die Landschaft ist gebirgig, die im Süden gelegenen sanften Hügel ziehen sich bis zu den Spitzen der Apuanischen Alpen. Das Hügelgebiet von Pescaglia dehnt sich aus bis in die Nähe der Stadt Lucca. Olivenhaine und Weinberge prägen die Landschaft. In höheren Lagen dominiert der Wald mit seinen wunderschönen Kastanienbäumen, und das Gebiet ist reich an Wasserläufen. Schon im Altertum wurde hier in Nähe der Gewässer Eisen bearbeitet, später gefolgt von der Papierindustrie. Oberhalb der Waldgrenze befinden sich Alpweiden. Die schönen Alpwiesen des Monte Piglione sowie des Regionalparkes der Alpi Apuane erfreuen das Auge.
Die Gemeinde Pescaglia bietet dem Besucher viele Möglichkeiten zur Betätigung wie Ausflüge zu Fuss, zu Pferd, mit dem Mountainbike oder dem Velo. Die ruhige, grüne Umgebung ist aber auch ideal zum Erholen und Ausruhen. Kulturell interessierte Besucher finden eine schöne romanische Kirche sowie alte Patriziervillen vor. Zahlreiche Restaurants verwöhnen die Gäste mit ihrer traditionellen und gepflegten Küche.
Abitare Lucca Holiday Homes offeriert in der Gemeinde Pescaglia Ferienwohnungen und Häuser für jeden Geschmack und jedes Budget .

Museen

Museo di Casa Puccini
Casa Puccini, im Dorf Celle di Puccini gelegen, wird von der Besitzerin, der Vereinigung Lucchesi nel Monde, betreut. Besichtigung nach Absprache, Tel. + 39 0583 46 78 55.

Die Familie des Komponisten Giacomo Puccini stammte aus Celle, und nach dem Umzug nach Lucca nutzte sie die Villa als Ferienhaus. 1973 wurde die Villa von der Besitzerin in ein Museum verwandelt, wo dem Maestro Puccini gehörende Gegenstände besichtigt werden können wie das Klavier, das er für die Partitur der "Madame Butterfly" benutzte, sowie ein Phonograph, ein Geschenk von T.A. Edison.

Museo Nazionale del Castagno
Das Museum befindet sich in Colognora di Pescaglia und wird von einem Ausschuss der Einwohner von Colognara verwaltet. Besichtigung nach Absprache, Tel. + 39 328 57 22 956
Das Museum del Castagno, 1985 gegründet, ist in thematische Sektionen unterteilt.
Die Verarbeitung des Kastanienholzes wird dargestellt ebenso wie die Verwendung der Kastanie als Nahrungsmittel. Die jahrhundertalte Geschichte der Einwohner von Pescaglia wird mittels einer Ausstellung aufgezeichnet. Für Unterrichtszwecke gibt es im Freien einen Raum zum Trocknen der Kastanien, eine Sammlung der verschiedenen Kastaniensorten sowie einen Kastanienhain. Ein Unterrichtspfad mit Beschriftungen informiert über die Kastanienwälder und die traditionellen Kulturen. Das Museum del Castagno ist sehr beliebt und wird von zahlreichen Touristen aus Italien und der ganzen Welt besucht.

Museum del Molino di Menicone

Das Museum der Mühle liegt in San Martino in Freddana, im Dorfteil Menicone, Besichtigung nach Absprache, Tel. + 39 0583 39 0 90.

Das Museum ist in einer Mühle untergebracht, die noch immer in Betrieb ist. Gezeigt wird die Verarbeitung von Getreide für Nahrungsmittel. Im Innern können die alten Mühlsteine, sowie Holzräderwerke aus dem 18. Jahrhundert und Alltagsgegenstände des Mühlebetriebs besichtigt werden.


Teatrino Alfredo Catalani

Das kleinste Theater der Welt befindet sich in Vetriano. Für die Besichtigung gilt Anmeldung beim Verwalter, Tel. + 39 0583 35 81 18 und +39 0583 35 81 31.

Das Theater wurde Ende des 18. Jahrhunderts gebaut und 1997 im Guinnessbuch der Rekorde als kleinstes Theater der Welt eingetragen. Die Grösse des Saales beträgt knapp 70 m2. Trotz seiner reduzierten Grösse besitzt das Theater einen Eingang mit Kasse, einen Zuschauerraum, eine Bühne und eine Galerie mit zwei Reihen. Ebenfalls 1997 wurde das Theater von FAI (Fondo Ambiente Italiano) übernommen, restauriert und wieder eröffnet.


Antike Eisenhütte Galgani

"Distendino" im Dorfteil Piè Lucese. Besichtigung nach Absprache,
Tel. + 39 0583 35 92 93.

Die Eisenhütte liegt im Walde. Das Gebäude aus Stein wurde am Fluss gebaut, dessen Wasserkraft genutzt wird um den schweren Hammer, der zur Bearbeitung des glühenden Eises benötigt wird, zu betätigen. Der Besitzer, Carlo Galgani, kreiert handgearbeitete Gegenstände auf die gleiche Weise wie seine Vorfahren im 17. Jahrhundert.

Entdecken Sie Pescaglia

Die Landschaft des Valfreddana-Tals wirkt entspannend und lädt zum Ausruhen ein. Giacomo Puccini hatte die Villa Mansi in Monsagrati als ruhigen Ort zum Komponieren des 2. Aktes der Oper Tosca ausgewählt. In der näheren Umgebung liegen die historischen Kunststädte Lucca und Pisa, ein Besuch lohnt sich, und die goldenen Sandstrände der Versillia sind innert kurzer Zeit erreichbar.

Der in den Hügeln gelegene Teil der Gemeinde kann zu Fuss, zu Pferd oder mit dem Mountainbike besucht werden. Signalisierte Wanderwege erschliessen dem Besucher die wunderschöne Landschaft. In der üppigen und wilden Fauna finden Huftieren wie Rehe und Wildschweine, Raubvögel wie der Bussard oder Waldkauz, sowie andere kleinere und grössere Tiere und Reptilien eine Heimat. Für begeisterte Höhlenforscher gibt es verschiedene Höhlen wie la Bua delle Fate (Convalle), la Buca della Mulina (Piegaio) und l'Abisso Marcel Loubens (Pescaglia. Die Grotten sind aber nicht für den Tourismus eingerichtet, nur in der Grotte Buca delle Fate wird jedes Jahr eine malerische Krippe aufgestellt.